Isabella Groß-Dietzel Naturheilkunde-Beraterin DNB® Kräuter-Erlebnispädagogin, AGL Blutgruppenernährung und GenoTyping nach Dr. P. D'Adamo ganzheitliche Haltungsgesundheit nach der Tai Chi Methode von Marie Hock-Westhoff®
Isabella Groß-DietzelNaturheilkunde-Beraterin DNB®Kräuter-Erlebnispädagogin, AGLBlutgruppenernährung und GenoTypingnach Dr. P. D'Adamoganzheitliche Haltungsgesundheit nach derTai Chi Methode von Marie Hock-Westhoff®

Nahrungsmittelliste "M":

Mandeln

Bilder: Pixabay; Bearbeitung: Isabella Groß-Dietzel

Die Mandel ist der Kern der Früchte des Mandelbaums, der in Kalifornien, im Mittelmeerraum, in Australien und in Südafrika angebaut wird. Es gibt zwei Hauptarten von Mandeln - süß und bitter. Der Geschmack von süßen Mandeln ist zart und leicht süßlich. Sie sind auf Märkten leicht erhältlich und, sofern nicht anders angegeben, die in den Rezepten verwendete Sorte. Die stärker aromatisierten Bittermandeln enthalten im rohen Zustand Spuren von Blausäure. Der Verkauf von Bittermandeln in Deutschland, erfolgt vorwiegend über Apotheken und Reformhäuser.

 

Verarbeitete Bittermandeln werden verwendet, um Extrakte, Liköre und Orgeat Sirup zu würzen. Die Kerne von Aprikosen- und Pfirsichsteinen haben einen ähnlichen Geschmack und die gleiche toxische Wirkung (wird durch Erhitzen zerstört) wie Bittermandeln.

 

Mandeln gibt es blanchiert oder natur, ganz, als Mandelblättchen, gehackt, kandiert, geröstet, als Mus und in vielen Geschmacksrichtungen. Das Rösten von Mandeln vor der Verwendung in Rezepten intensiviert den Geschmack und macht es crunchy.

 

Mandeln sind ein Kraftpaket für die Ernährung, gefüllt mit Kalzium, Ballaststoffen, Folsäure, Magnesium, Kalium, Riboflavin und Vitamin E. Sie enthalten die Aminosäuren Tryptophan und Cystein.

 

Kritische Inhaltsstoffe: enthält ein Phenol mit Nitrilosiden; kann Allergene enthalten;

 

Spezielle Eigenschaften: Rutin stärkt die Zellwände und hemmt Entzündungen im Gewebe; fördert ein gutes Bakterienwachstum; hoher Faseranteil; Sterole können den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen und Dickdarmkrebs entgegen wirken; Stigmasterol können den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen; Beta-Sitosterol können den Cholesterinspiegel positiv beenflussen, wirkt schwach antiandrogen, hat eine entzündungshemmende und abschwellende Wirkung.

 

Rezeptvorschläge: Nuss-Frühstücksbrei; Zucchini Lasagne; Mandel-Zitronen-Kuchen; Bohnen-Mandel-Konfekt; Mandel-Schoko-Muffins; Sweat Bean Brownies; Süßkartoffel Mandel Kuchen; Spekulatius mit Mandeln und Gewürzen; Aprikosen-Marzipan; geröstete Mandeln; Mandelbrot; Bärlauch Pesto; Mandelmilch;

Mandelmus

Bilder: Pixabay; Bearbeitung: Isabella Groß-Dietzel

Alle Informationen auf diesen Seiten stellen keinen Ersatz für einen Arztbesuch dar. Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Hausarzt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Isabella Groß-Dietzel Naturheilkunde Beraterin DNB®

Anrufen

E-Mail